Unternehmen.

Die Mercedes-Benz Autohaus Johannes Vössing GmbH in Beverungen ist für alle Kunden der richtige Ansprechpartner.
Das Unternehmen beschäftigt derzeit mehr als 40 Mitarbeiter. Als autorisierter Servicepartner für Mercedes-Benz, PKW, Transporter, LKW, Omnibusse und Unimog sowie der Marke SchmitzCargobull stehen wir Ihnen mit unserem Know-How zur Seite.
Seine Wurzeln hat das Unternehmen in einer Tankstelle, die Johannes Vössing zusammen mit seinem Zwillingsbruder Willi und seinem Vater 1951 in der Blankenauer Straße 9 in Beverungen gründete.
In der dazugehörigen Werkstatt reparierte das Trio Landmaschinen, Fahrräder und Automobile der Marken Borgward und Goliath.
Nachdem Johannes Vössing 1953 seinen Meisterbrief erhalten hatte, gründete er noch im gleichen Jahr seine eigene Borgward-Goliath Vertretung. Borgward galten übrigens als die modernsten Automobile ihrer Zeit.
Der Bau einer ersten kleinen Werkstatthalle, in der später auch LKW repariert wurden, kam als nächster Schritt in der Unternehmensgeschichte hinzu. Und selbst als der Borgward-Konzern, der damals viertgrößte Automobilhersteller in Deutschland, 1960 binnen weniger Monate durch Umsatzeinbrüche von der Bildfläche verschwand, wusste Johannes Vössing das gleiche Schicksal von seinem Betrieb abzuwenden. Rasch übernahm er eine DKW-Vertretung und spezialisierte sich auf die Reparatur von Lastwagen der Marke Henschel.
Zu diesem Zeitpunkt kam erstmals Daimler-Benz ins Spiel. Bereits erste Verhandlungen mit dem aufstrebenden Konzern führten zum erhofften Ziel und brachten Johannes Vössing schon 1963 den Vertragswerkstättenstatus ein. Dieser hat bis heute seine Gültigkeit nicht verloren. Das einträgliche Geschäft mit den Mercedesfahrzeugen gönnte dem tüchtigen Firmenchef nun keine Pause mehr. Die Nutzfahrzeugwerkstatt wurde erweitert und 1969 die heutige Reparaturwerkstatt gebaut.
Aufgrund der gestiegenen Verkaufszahlen an Neuwagen, erreichte das Autohaus 1970 schließlich den Daimler-Benz Händlerstatus. Für Johannes Vössing war dies ein weitere Stufe in seiner Karriere. Er war nun Inhaber einer Firma, die gegenüber Daimler-Benz einen privilegierten Status beim Neuwagenverkauf einnahm. Schritt für Schritt rüstete der Firmenchef mit den erzielten Gewinnen nun sein Autohaus für den zukünftigen Wettbewerb. 1975 entstand in der Industriestraße ein Zweigbetrieb für die Reparatur von Nutzfahrzeugen. Das ältere Stammhaus in der Blankeanuer Str. war hierfür inzwischen zu klein geworden. Als nächste Ziele in der erfolgreichen Unternehmensplanung wurden von 1978 bis 1982 der Neu- beziehungsweise Umbau der Ausstellungshalle, der Karosseriewerkstatt sowie der Lackiererei in Angriff genommen.
Zu Beginn der 90er Jahre konnte Johannes Vössing durch betriebliche Investitionen auch vom Anstieg des Güterverkehrs profitieren. Zeitgleich erweiterte er 1990 die LKW-Werkstatt um eine dritte Grube und um einen neuen Bremsenprüfstand.
1992 wurde die Erweiterung der Ausstellungsfläche notwendig 550 qm wurden dazu neu bebaut.
Im Jahr 2001 wurde die Annahme im PKW Betrieb umgebaut, um den modernen Anforderungen von Mercedes-Benz zu entsprechen. Das Ersatzteillager wurde umgebaut und zum modernen Logistikzentrum umgestaltet